Tesla Aktie nahe Allzeithoch

Beitragsdatum: 
09. Aug 2018
Die Aktie von Tesla ist nicht nur bei Anlegern sehr beliebt, sondern auch bei Tradern. Sie weist ein hohes Momentum auf und ist entsprechend volatil. Kein Wunder also, dass hier auch schnelle Richtungswechsel an der Tagesordnung stehen. So erst jüngst geschehen, worauf wir in folgendem Chartausblick näher eingehen.

 

Das langfristige Chartbild


Für viele Technik-Fans ist die Tesla-Aktie ein „must have“ und sie sind von den teilweise visionären Ideen des Elon Musk als Firmenlenker fasziniert. Der Aktienkurs spricht für sich, auch wenn die ganz starken Jahre schon ein wenig in der Vergangenheit liegen. Dennoch konnte sich der Aktienkurs überdurchschnittlich entwickeln und vor allem die kränkelnde Automobilbranche outperformen.

Schauen wir hier auf das langfristige Chartbild, sticht vor allem das Jahr 2013 hervor:



Hier stieg die Aktie um sagenhafte 327 Prozent. Ein Tempo, was danach nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. Dennoch muss sich die Performance der Folgejahre nicht verstecken. 67 Prozent im Jahr 2014, 18 Prozent im Jahr 2015 und 28 Prozent im vergangenen Jahr zeigen eindeutig weiter einen konstanten Aufwärtstrend.

Im Chartbild selbst gab es jedoch, wie man auch eindeutig sehen kann, diverse Erschütterungen und kurzfristige Einbrüche. Diese waren in der Regel getrieben von Unternehmensnews. Nicht erreichte Produktionsziele, starke operative Verluste in der Bilanz und immer wieder teils kuriose Pläne des Firmenlenkers ließen die Anleger zumindest kurzfristig am Unternehmenserfolg zweifeln. Erst im März 2018 fiel der Aktienkurs um rund 25 Prozent und im Mai nach der Bilanzpressekonferenz ebenfalls stark, als Elon Musk die Journalisten mit einem sehr ungewöhnlichen Auftritt verärgerte. Dies thematisierten wir bereits damals im finanztreff.de-Blog.

Das Unternehmen reagierte immer wieder darauf und konnte den Aktienkurs stabilisieren. Effizienzprogramme, Schichtsysteme, Neuverhandlungen mit Lieferanten – um nur einige der Maßnahmen zu nennen. Auch vor einer Entlassungswelle schreckte Tesla im Juni nicht zurück, über die wir in folgendem Blogbeitrag berichteten.

Auf das Chartbild wirkte sich dies in einer sehr breiten Seitwärtsphase aus, welche um 250 US-Dollar über Jahre einen Widerstand ausprägte und diesen nun in 2018 als Unterstützung noch einmal testete. Diese Unterstützungszone ist im gleichen Chartbild grün markiert. Auf der Oberseite entsprechend der aktuelle Widerstand, welcher sich um 380 US-Dollar ansiedelt und weitere Kursausbrüche bisher eingrenzte.



 

Neue Euphorie belebt den Aktienkurs


Die vergangenen Handelstage hatten es in sich. Nach den Quartalszahlen vor genau einer Woche mussten Anleger eine Verdopplung des Verlustes hinnehmen – ntv berichtete. Rund 717 Millionen Dollar Verlust im Quartal sind auf den ersten Blick kein Grund, diese Aktie unbedingt zu kaufen. Der Kurs stieg danach dennoch rapide an und schnellte mit einem Plus von 16 Prozent auf den vierten Platz der besten Tage für Tesla-Aktionäre in der Statistik nach oben.

Woher kam die positive Stimmung? Eine Produktionserhöhung auf 6.000 bis 10.000 Fahrzeuge pro Woche könnte das Unternehmen in die Profitabilität führen. Genau dies wollten Anleger hören. Kurzfristig sprang der Kurs daher erneut über 300 US-Dollar und fand am Dienstag noch einmal einen weiteren Antreiber. Elon Musk beabsichtigt, das Unternehmen bei 420 Dollar von der Börse zu nehmen. Dazu haben wir alle weiteren Informationen auf dem Porträt von Tesla gebündelt.


Im Chartbild sieht man sehr deutlich, wie diese Meldungen das Sentiment verändert haben. Anstatt sich an den Jahrestiefs zu orientieren, sprang der Kurs in Richtung Jahreshoch.


Im aktuellen Kalenderjahr ist damit an der Nasdaq ein neues Jahreshoch erreicht. Die nächste Hürde wäre somit das Hoch aus September 2017, welches nur 5 Dollar vom aktuellen Kurs entfernt ist.





Im eingangs bereits verwendeten Langfristchart ist dies nur am rechten Rand sichtbar, könnte aber bereits in den nächsten Tagen übertroffen werden.


 

Was bremst diesen Trend?


Bestehende Engagements sind sicherlich nun bei den allermeisten Investoren in der profitablen Zone. Diese gilt es im Rahmen eines Moneymanagements gerade nach starken Bewegungen abzusichern. Ein neues Engagement auf diesem Niveau ist sehr heikel, auch wenn die jüngste Meldung durchaus noch Potenzial bis zu den anvisierten 420 US-Dollar offenbart.

Abseits der Charttechnik sind auch hier immer wieder wirtschaftliche Argumente zu berücksichtigen. Denn es bleibt die Frage im Raum stehen, wann Tesla mit seinen Produkten auch Geld verdient. Das Manager-Magazin hat recherchiert, dass Ferrari mit jedem Fahrzeug 69.000 Euro verdient, aber Tesla 11.000 Euro Minus einfährt. Dieser Spagat macht ebenso viele Anleger skeptisch, wie Tesla auf Fans blicken kann. Am Ende wird die Börse und der Aktienkurs einer Seite „Recht“ geben müssen. Gerne halten wir Sie dazu weiter auf dem Laufenden

Ihr Team von finanztreff.de
Autoren: 
finanztreff.de