Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands e.V.
Loading

Rohstoffe – In ruhigen Bahnen seitwärts

Beitragsdatum: 
15. Nov 2011

Artikel als pdf Datei

Die Rohstoffmärkte haben in der vergangnenen Woche kaum nennenswerte Bewegungen vollzogen. Es gab zwar einige kleine Veränderungen, diese fielen aber technisch betrachtet kaum ins Gewicht. Somit bleiben die bestehenden Trends intakt.

Langfristeinschätzung Öl

Der Öl-Future ist nach dem Trendbruch des Abwärtstrends an die Marke von 100 USD gelaufen. Dieser Wert wurde nicht ganz erreicht. Die letzte Woche war daher eine Konsolidierungswoche. Der neu gewonnene Aufwärtstrend ist aber unverändert intakt. Die Indikatoren geben widersprüchliche Signale, sodass hier keine Aussage getroffen werden kann. Da die Märkte „runde Zahlen“ besonders beachten, könnte in der kommenden Woche ein neuer Anlauf auf die 100 USD-Marke erfolgen.

Gold (daily)

Das Gold ist an die Widerstandslinie bei 1.800 USD herangelaufen und daran zunächst abgeprallt. Die Divergenz beim MACD hatte dies bereits angedeutet und ist damit abgearbeitet. Der Aufwärtstrend ist unverändert intakt. In den kommenden Tagen steht eine Entscheidung an, ob der Widerstand bei 1.800 USD gebrochen wird, oder ob ein Bruch des Aufwärtstrends erfolgt. Eine Gefahr für den längerfristigen Trend, der aktuell bei ca. 1.640 USD verläuft, besteht aber nicht.

Silber (daily)

Silber hat im Aufwärtstrend ein Dreieck generiert, welches im aktuellen Umfeld nach oben aufgelöst werden sollte. Der nächste Schub nach oben dürfte den Silberpreis in den Bereich von 37 USD führen. Ein Problem könnte noch der MACD-Indikator werden, der kurz vor einem Verkaufssignal steht. Ein Ausbruch nach oben dürfte dieses Signal aber negieren.

Platin (daily)

Platin ist erneut an die Widerstandslinie bei 1.660 USD herangelaufen und an dieser gescheitert. Der Stochastik-Indikator hat eine leichte Divergenz generiert. Der Aufwärtstrend konnte noch gehalten werden. Die Entscheidung, Trendbruch oder Ausbruch nach oben, steht unmittelbar bevor und sollte in den kommenden Tagen fallen.

Kupfer Future (daily)

Der Kupfer-Future ist aus dem Aufwärtstrendkanal erneut nach unten ausgebrochen und konnte den Ausbruch dieses Mal nicht sofort negieren. Ein neuer kurzfristiger Abwärtstrend hat sich etabliert. Allerdings könnte dieser neue Trend ebenfalls bereits in den kommenden Tagen negiert werden. Die Indikatoren geben widersprüchliche Signale, sodass diese keine Hinweise auf die weitere Entwicklung geben.

Light Sweet Crude Oil Future (daily)

Der Aufwärtstrend beim Öl-Future hat diesen bis in den Bereich der 100 USD-Marke geführt, ohne dass diese überwunden werden konnte. Die jüngste Korrekturbewegung sollte zu einem Test der Trendlinie führen. Danach ist mit einem nochmaligen Anlauf auf die 100er-Marke zu rechnen. Allerdings ist der Trend recht steil, sodass dieser nicht mehr lange durchzuhalten sein wird. Nach dem Erreichen der 100er-Marke sollte eine Konsolidierung folgen.

 

Impressum

Herausgeber: ©2011 Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden

Autor: Christoph Geyer, CFTe, Certified Financial Technician

Quellen: IDMS und Reuters

Wichtige Hinweise

Detailinformationen zu den Chancen und Risiken der genannten Produkte hält Ihr Berater für Sie bereit.

Diese Publikation ist eine Kundeninformation im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes.

Kein Angebot; keine Beratung

Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung

Darstellung von Wertentwicklungen

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft. Die Wertentwicklung kann durch Währungsschwankungen beeinflußt werden, wenn die Basiswährung des Wertpapiers/ Index von EURO abweicht.

Autoren: 
Christoph Geyer