Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands e.V.

Candlesticks: US-Indizes innerhalb von Schiebezonen

Beitragsdatum: 
14. Dez 2009
Liebe Leserin, lieber Leser, die US-Indizes verlaufen weiterhin innerhalb einer Schiebezone. Deutlicher Handlungsbedarf zeigt sich somit nicht. Die aktuelle Entwicklung läßt zwar einen freundlichen Wochenstart erwarten – die vorhandenen Warnsignale, unter anderem ein bearish doji engulfing im Nasdaq 100 zwingen aber zur Skepsis. Auch überzeugt die Aufwärtsdynamik der letzten drei Handelstage im S&P 500 und im DOW JONES nicht. Da jedoch keine Verkaufssignale vorliegen, kann an Longpositionen festgehalten werden – ein deutliches Richtungssignal ergibt sich erst bei einem Ausbruch aus der aktuellen Tradingrange.

Tageschart - Überblick DOW JONES:
Chart

Aktuell eine Seitwärtsrange zwischen ca. 10.231/56 bis ca. 10.500 Punkten. Ein Ausbruch aus dieser Range per Daily-Close sollte ein Richtungssignal auslösen. Nach oben hindert dann allerdings schon die Rückkehrlinie eines sehr kurzfristigen Aufwärtstrendkanals einen weiteren Anstieg. Ein Ausbruch nach oben aus dem Trendkanal wäre hingegen positiv und würde zumindest kurzfristig eine Überhitzung ermöglichen in Richtung 11.000 Punkten. Nach unten ergibt sich erst ein Verkaufssignal nach Break der 10.256/50er Zone - sehr kurzfristig orientierte Trader versuchen einen Shorteinstieg, sofern jeweils die letzten zwei Tagestiefs gebrochen werden.

3-Stundenchart DOW JONES :
Chart

Kurzfristig positiv über 10.518 – negativ ein Fall unter ca. 10.420 per 3h-Close und sodann unter 10.350 Punkten im kurzfristigen Trading.


Tageschart - Überblick S&P 500 :
Chart

Die Aufwärtsdynamik überzeugt zwar nicht – ein Verkaufssignal ergibt sich jedoch erst bei einem Ausbruch aus der Rangenach unten oder neuerlichem Abprall an der 1.113/20er Zone. Positiv über 1.113 per Daily-Close oder 1.120 Punkten auch intraday.


Tageschart - Überblick NASDAQ 100 :
Chart

Die letzten Tageskerzen zeigen viel Unsicherheit im Markt. Hoffnung auf steigende Kurse verspricht ein ansteigendes Dreieck. Positiv bei Ausbruch nach oben – möglichst mit steigenden Umsätzen und deutlichem Daily-Close über 1.814 Punkten.

Negativ wäre ein nochmaliger Fall intraday unter 1.770 sowie die Luntenspitzen bei ca. 1.759 - weiteres Verkaufssignal dann ein Break der Unterstützungszone im Bereich 1.742 bus 1.733 per Daily-Close sowie in Folge ein Break des Aufwärtstrends.

Ihr Stefan Salomon
Kontakt: Stefan Salomon
www.candlestick.de

Anmerkung: Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Autoren: 
Stefan Salomon