Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands e.V.
Loading

Candlesticks: GOLD - Risiken nach unten vorhanden

Beitragsdatum: 
21. Mär 2010
Liebe Leserin, lieber Leser,
was macht eigentlich der Goldpreis?

In meiner letzten öffentlichen Analyse zum Goldpreis Mitte Dezember 2009 kam ich zum Ergebnis, dass nach einem Abprall an der oberen Begrenzung eines Aufwärtstrendkanals mit einem Shooting Star nun eine über mehrere Wochen andauernde Seitwärtsbewegung zu erwarten ist. Auch in meinen Kommentaren im DAF betonte ich stets die Erwartung einer Seitwärtsbewegung, nachdem sich Ende des letzten Jahres ein dark-cloud cover in den Monatskerzen bildete.
Diese Seitwärtsbewegung dauert nun seit Anfang 2010 an und verläuft innerhalb einer Kernrange zwischen ca. 1.142 bis 1.074 USD an - kurzzeitige Ausbruchsversuche aus dieser Range wurden bislang abgewehrt.
Auch ein Ausbruch aus einer Keilformation brachte bislang keine Änderungen in der übergeordneten Seitwärtsbewegung.
Wie geht es nun weiter ?

MonatskerzenGold:

MonatskerzenGold

Betrachten wir zunächst die übergeordnete Sicht - die Monatskerzen. Das dark-cloud cover Anfang des Jahres stellt einen relevanten Widerstandsbereich dar - die letzten zwei Monatskerzen Januar und Februar verdeutlichen hingegen die Unsicherheit im Markt nach dem vorherigen kräftigen Anstieg und der nachfolgenden schwarzen Kerze im Dezember.
Auch die aktuelle Entwicklung im März zeigt diese Unsicherheit und die gesamte Bewegung in 2010 darf noch als Konsolidierung im Aufwärtstrend betrachtet werden. Erst ein Monatsschlusskurs unterhalb der Unterstützungslinie bei 1.027 USD würde die Chartsituation deutlich eintrüben und das Risiko eines Testes des langfristigen Aufwärtstrends beinhalten.
Da das dark-cloud cover jedoch auch ein potentielles Trendwendesignal darstellt (im vorliegenden Chart jedoch noch unbestätigt) - sollten Longpositionen nicht mehr in den Verlust laufen und strikt abgesichert werden. Kurzfristige Verkaufssignale in den Wochen- und Tageskerzen erhalten eine gute Aussagekraft in Verbindung mit dem dark-cloud cover in den Monatskerzen.

WochenkerzenGold :

WochenkerzenGold

Die aktuelle Range wird definiert vom Hoch einer kleinen Kerze Mitte Dezember bei 1.142 USD und der nachfolgenden Kerze Ende Dezember mit einem Luntentief bei 1.074 USD.
Aktuell ergibt sich erst ein Richtungssignal bei Ausbruch aus dieser Range per Weekly-Close - nach oben sollte auch ein Ausbruch über die 1.150 USD-Marke abgewartet werden - mit der dann vorhandenen Chance, die Aufwärtsbewegung seit Anfang 2009 nach der aktuellen Konsolidierung weiter fortzusetzen.
Die letzten Wochenkerzen lassen aber auch das Risiko zu, dass der Goldpreis vor einer kräftigeren Abwärtsbewegung steht. Ein nochmaliger Break der 1.070er Marke würde dann einen Break des Aufwärtstrends darstellen mit der Folge eines Testes der 1.027/1.000er Unterstützungszone.

Tageskerzen - Gold :

 Tageskerzen - Gold

Nach Ausbruch aus einer Keilformation Mitte Februar konnte der Goldpreis das hieraus abzuleitende Kursziel nicht erreichen - allerdings sollte ein Keil auch nicht gesondert betrachtet sondern immer in den Kontext der langfristigen Perspektiven gestellt werden.
Das "nicht-erreichen" des Kurszieles muss aber als Schwäche im Goldmarkt interpretiert werden - aktuell setzt sich zudem eine Phase der Unsicherheit durch - signalisiert durch ein symmetrisches kleines Dreieck.
Ein Fall unter ca. 1.098 USD würde daher ein erstes Verkaufssignal mit Ziel 1.090 bis 1.070 USD darstellen. Kurzfristig positiv ein Anstieg über ca. 1.133 sowie nachfolgend vor allem übe r 1.050 USD.

Fazit:
Der Goldpreis steht kurzfristig etwas auf der Kippe. Die aktuelle Phase der Unsicherheit und das Unvermögen, nach Ausbruch aus einer Keilformation anzusteigen beinhaltet das Risiko weiterer Verluste. Sowohl die letzte Tageskerze als auch die letzten zwei Wochenkerzen zeigen ebenfalls leichte Schwäche an. Damit steigt insgesamt auch das Risiko eines Testes und Breaks des seit Anfang 2009 andauernden Aufwärtstrends.
Longpositionen sollten daher strikt abgesichert werden. Eine neue bullishe Chance ergibt sich hingegen erst bei einem Anstieg über die Marke von ca. 1.150 USD. In diesem Szenario würde sich die Konsolidierung der letzten Wochen nach oben auflösen und eine Fortsetzung des Aufwärtstrends mit einem Test der 1.200er Marke und der Chance weiterhin steigender Kurse ankündigen.
Sehr kurzfristige Signale erhält der Trader derzeit ausgehend von einem kleinen symmetrischen Dreieck in den Tageskerzen.

Ihr Stefan Salomon

Hinweis: börsentäglich um 12.00 Uhr DAX-Analyse auf www.candlestick.de

Anmerkung: Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Autoren: 
Stefan Salomon