DAX: Richtung 12.600/750 Punkte

Chartanalyse, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – für aktive Trader

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.206 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 286 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 33 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Index lief bis Dienstagnachmittag in einer engen Box seitwärts – erst dann konnte er sich etwas lösen und an die 12.300 Punkte laufen. Über dieses Level ging es am Mittwoch. Der Index schaffte es, sich über diesem Level festzusetzen und konnte sich am Donnerstag auch über die 12.400 Punkte schieben; allerdings gelang es erst am Freitag sich verbindlich über der 12.400 Punkte Marke zu bewegen.

Die Range in der letzten Handelswoche lag knapp über der 300 Punkte-Marke, sie war aber kleiner wie in der Vorwoche und sie lag auch unter dem Jahresdurchschnitt. Der Index ist praktisch ohne große Rücksetzer (mit Ausnahme der Bewegungen am Donnerstagnachmittag im Rahmen des EZB Zinsentscheids) sukzessive nach Norden gelaufen. Das Wochentief lag deutlich über dem Level der Vorwoche und der 12.000 Punkte-Marke. Das Wochenhoch lag ebenfalls über dem Niveau der Vorwoche. Auch in dieser Handelswoche konnte der DAX wieder einen Wochengewinn ausweisen, der dritte in Folge.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Index mit dem Überschreiten der 12.442/44 Punkte bis maximal an die 12.455/57 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das maximale Anlaufziel wurde deutlicher übertroffen. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 12.170 Punkte, unsere Anlaufziele auf der Unterseite wurden damit nicht erreicht.

KW

37/2019

36/2019

35/2019

34/2019

33/2019

Wochenhoch

12.496

12.206

11.988

11.854

11.838

Wochentief

12.178

11.866

11.487

11.531

11.263

Wochenschluss

12.454

12.173

11.995

11.536

11.567

Wochenergebnis

281

218

419

-31

-168

Wochen-Range

318

340

501

323

575

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 12.412/28/68/86/97…..12.508/32/44…..12.609
  • DAX-US: 12.387/74/35/21….12.292/54/13……12.168/45

daxweeksetup800-16-09-2019.jpg

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres Setups:

  • Intraday-Marke 12.506 und 12.324
  • Tagesschlussmarken 12.608 und 12.211
  • Break1 Bull (Wochenschluss) 12.674
  • Break2 Bull (MoSchluss) 13.135
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX-Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX konnte sich in der letzten Handelswoche über alle wesentlichen Durchschnittslinien schieben und etablieren. In den letzten Handelstagen ist er sukzessive nach Norden gelaufen. Er hat sich dabei an der EMA20 entlang gehangelt. Diese Linie war bei Rücksetzern bisher immer eine Unterstützung. Charttechnisch hat sich Bild deutlich aufgehellt. Die Bullen müssen es jetzt schaffen, den DAX möglichst schnell über den Abwärtskanal (aktuell bei 12.477 Punkten) schieben. Sollte dies gelingen, so könnte es weiter in Richtung der 12.600/750 Punkte gehen.

Rücksetzer könnten aktuell zunächst bis in den Bereich der EMA20 (aktuell bei 12.391 Punkten) gehen. An dieser Durchschnittslinie, die nach wie vor aufwärts gerichtet ist könnte der DAX sich jeweils stabilisieren und erholen. Sollte die Linie aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen werden, könnte es auch direkt weiter an die EMA50 (aktuell bei 12.230 Punkten) bzw. an die EMA200 (aktuell bei 11.874 Punkten) gehen.

Fazit: Der DAX hat weiter die Chance zu steigen. Übergeordnete Anlaufziele könnten die 12.600/750 Punkte sein. Eintrüben würde sich das Chartbild erst mit einem Tagesschluss unter der 11.890 Punkte

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bullisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bullisch

DAX – Das große Bild:

Die Börsen haben in der letzten Woche zum einen davon profitiert, dass es eine kleine Deeskalation im US-Handelsstreit gegeben hat. Die nächste Zollerhöhungsrunde wurde um ein paar Wochen verschoben, auch die Chinesen haben die Zölle auf einige amerikanische Importe reduziert. Eine Einigung ist das aber noch lange nicht – wir gehen davon aus, dass es noch weit bis in das nächste Jahr dauern könnte, bis sich eine Lösung oder auch Nicht-Lösung einstellt.

Die EZB hat am Donnerstag, wie erwartet, reagiert. Sie hat die Zinsen weiter gesenkt und wird das Aufkaufprogramm wiederaufnehmen. Der DAX hat darauf verhalten reagiert. Zum einen ist er in Erwartung dieser Entscheidung bereits im Vorfeld gestiegen, zum anderen mischen sich zunehmend kritische Stimmen ein: Die Geldpolitik der letzten 10 Jahre hätte in der Summe wenig gebracht. Die Inflation liegt nach wie vor deutlich unter 2% und statt eines dynamischen Wirtschaftswachstums machen sich Rezessionsängste breit. Die positive Seite ist, dass sich die Staaten im EUR-Raum allesamt günstig finanzieren und damit Milliarden an Zinsen sparen konnten. Sollte die EZB irgendwann einmal die Zinsen wieder erhöhen, hätte einen direkten Effekt auf die Ausgabenseite der Staaten.

Nach wie vor ist nicht klar, wie die FED am Mittwochabend entscheiden wird. Von politischer Seite wird ein Zins von 0 Prozent erwartet – da die FED eigentlich unabhängig ist, sollte/müsste siediesem Drängen nicht nachgeben. Die jüngsten Statements der FED lassen den Schluss zu, dass die Notenbank noch keine Rezession sieht und die Zinsen somit nicht angepasst werden sollten. Sollten die Zinsen weiter gesenkt werden, wäre das sicherlich zusätzlicher Treibstoff für die Börsen.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.450 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der DAX versuchen, unsere nächsten Anlaufziele bei 12.463/65, bei 12.478/80, bei 12.494/96, bei 12.505/07, bei 12.511/13, bei 12.523/25 und dann bei 12.538/40 Punkten zu erreichen. Kann sich der Index über die 12.538/40 Punkte schieben, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.545/47, bei 12.562/64, bei 12.575/77, bei 12.585/87 und dann bei 12.593/95 bzw. bei 12.604/06 Punkten zu finden. Sollte es der DAX schaffen, sich über die 12.604/06 Punkte zu schieben, so könnte er dann unsere Anlaufziele bei 12.613/15, bei 12.622/24, bei 12.636/38, bei 12.649/51, bei 12.664/66, bei 12.676/78 und dann bei 12.688/90 bzw. bei 12.701/03 Punkten erreichen. Bei ausgeprägter Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen unserer Anlaufmarken bei 12.711/13, bei 12.719/21, bei 12.727/29, bei 12.740/42, bei 12.753/55 und dann bei 12.767/69 Punkten denkbar.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.450 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarke bei 12.426/24, bei 12.413/11, bei 12.404/02, bei 12.393/91, bei 12.379/77 und dann bei 12.367/65 Punkten erreichen. Rutscht er unter die 12.367/65 Punkte, so könnte er dann unsere Anlaufziele bei 12.352/50, bei 12.339/37, bei 12.330/28, bei 12.315/13, bei 12.305/03, bei 12.292/90, bei 12.280/78, bei 12.262/60 und dann bei 12.249/47 Punkten anlaufen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so wären die 12.229/27, die 12.220/18, die 12.208/06, die 12.195/93, die 12.188/86, die 12.169/67, die 12.157/55, die 12.139/37 und dann die 12.128/26 Punkte unsere nächsten denkbaren Anlaufziele.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 38/2019: seitwärts/ aufwärts

Hinweis in eigener Sache:

DAX, Dow und EURUSD zu besten Konditionen!

dax30.png

  • DAX30 CFD zu 0,8 Punkten Spread!
  • Dow Jones CFD DJI30 zu 1,5 Punkten Spread!
  • EURUSD zu 0,6 Pips Spread!
  • Trading beim Testsieger 2019 (Brokerwahl.de und weitere): Unsere aktuellen typischen Spreads ohne zusätzliche Kommissionen zur Haupthandelszeit. Long oder Short, von beiden Seiten profitieren!
  • Jetzt loslegen! https://admiralmarkets.de/start-trading

Siege in Serie: Willkommen beim CFD Broker des Jahres

Beim Trading und an der Börse gibt es keine Serie. Bei unseren Awards schon!

  • Platz 1 im Jahr 2019 beim DKI, Deutsches Kundeninstitut als Bester CFD Broker;
  • Platz 1 bei Onlinebroker-Portal als Bester Forex Broker 2019;
  • Beste Forex-Plattform beim globalen Award 2019 von ADVFN;
  • CFD Broker des Jahres 2019 beim wichtigsten und renommiertesten Award 2019 von Brokerwahl.de

brokerwahl-2019-cfd-broker-des-jahres-ist-admiral-markets.png

Handeln Sie bei der Nummer 1! Willkommen bei Admiral Markets!

Handeln Sie verantwortungsvoll Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77 Prozent der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID“) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link:

DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski
Admiral Markets Group AS
Member of the Management Board, Co-CEO


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de