EURUSD Analyse: Trumps Spiel mit den Zöllen

Die Krise in Italien ist wieder in den Aufmerksamkeitsradius der Anleger geraten. Noch in diesem Monat will das italienische Parlament über einen Misstrauensantrag entscheiden. Ob dieser Erfolg hat und ob dieser dann auch zu Neuwahlen führt ist ungewiss. Gewiss ist aber, dass sich es Italien im Augenblick nicht leisten kann, regierungsunfähig zu werden. Zu drängend sind die wirtschaftspolitischen Fragen, zu drängend ist der Schuldenstand des Landes. Da die Italiener aber wissen, dass sie mit den Schulden auch ein Faustpfand gegenüber den Europäern in der Hand haben üben sie sich in Gelassenheit.

Bewegung hat am Dienstag auch die Ankündigung der USA ausgelöst, bestimmte Zölle auf chinesische Produkte zunächst aufzuschieben. Dies wurde als ein Fortschritt in den Verhandlungen interpretiert, was es aber nicht unbedingt und notwendigerweise so sein muss. Vielmehr liegt der Fokus der US Administration auf der Wiederwahl des amtierenden US Präsidenten. Es hat den Anschein, dass es also nicht so sehr um die langfristige Ausrichtung oder Orientierung geht, sondern um kurzfristige Ziele.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

eurusdweekly_14_08_2019_am_800.jpg

Rückblick (07.08.2019 – 13.08.2019)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1206 und damit 49 Pips über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR konnte sich nach einem kleinen Rücksetzer in den Bereich der 1,1173 rasch stabilisieren und wieder über die 1,1200 laufen. Die Bewegung ging bis in den Bereich der 1,1242. Hier ging es trotz, einiger Versuche, nicht weiter. Der EUR setzte dann wieder in den Bereich der 1,1200/1,1180 zurück, um von hier aus in einer engen Box seitwärts zu laufen. Zwar kam es am Freitagnachmittag noch einmal zu einer Bewegung über die 1,1200, der EUR konnte aber keinen Wochenschluss deutlich über diesem Level formatieren. Es ging zu Wochenbeginn dann erstmal an die 1,1162 und von hier aus wieder dynamisch über die 1,1200. Der EUR schaffte es aber nicht, sich im Nachgang über dieser Marke festzusetzen. Am Dienstagnachmittag stellte sich eine erneute Schwäche ein.

Der EUR konnte das Hoch im Betrachtungszeitraum über der 1,1200 und über dem Level der Vorperiode formatieren. Das Tief im Betrachtungszeitraum liegt auch deutlich über dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte sich in den letzten fünf Handelstagen wieder etwas festigen, was auch im Wochenschluss zum Ausdruck kommt. Dieser lag deutlich über dem der Vorwoche und im Bereich der 1,1200. Die Range hingegen war mit 80 Pips ausgesprochen gering. Sie lag unter dem Niveau der Vorperiode und dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 1,1232/34 weiter bis an die 1,1237/39 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um einige wenige Pips überschritten. Die Einschätzung auf der Oberseite war aber dennoch richtig, denn wir hatten erwartet, dass es im Bereich der 1,1237/39 schwer werden könnte weiter zu kommen. Wir hatten auch damit gerechnet, dass die Aufwärtsbewegung hier beendet sein könnte. Diese Einschätzung hat soweit gepasst. Das Setup auf der Oberseite hat damit sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1169/67 weiter bis an die 1,1156/64 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde aber nicht erreicht, das Setup hat hier nicht gegriffen.

  • Wochenhoch*: 1,1242 Vorwoche 1,1219
  • Wochentief*: 1,1162 Vorwoche 1,1027
  • Wochenschluss: 1,1200 Vorwoche 1,1106
  • Wochen-Range*: 80 Pips Vorwoche: 192 Pips

Wie könnte es weitergehen?

  • EUR/USD-WS: 1,1246/53/66….1,1308/72…..1,1404….1,1566/72
  • EUR/USD-US: 1,1154/25….1,1074/56/22…..1,0989/55….1,0895/49

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,1183 bis 1,1025
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1279 und 1,0943
  • Intraday-Marken: 1,2555 und 1,0504
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

EURUSD Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der EUR ist wieder unter alle wesentlichen Durchschnittslinien gefallen. Er schickt sich jetzt an die EMA50 (aktuell bei 1,1185) erneut anzulaufen. Selbst wenn er es schafft, sich über diese Linie zu schieben, wäre die EMA20 (aktuell bei 1,1196) nicht weit weg. Darüber notiert die EMA200 (aktuell bei 1,1209). Der EUR muss also in einer Range von gut 25 Pips drei Durchschnittslinien überwinden. Auf Basis der aktuellen Kursmuster ist denkbar, dass es durchaus bis in den Bereich der EMA200 gehen könnte. Hier war aber in der Vergangenheit oft Schluss. Es ist somit wenig wahrscheinlich, dass es in den kommenden Handelstagen wesentlich über die 1,1209/20 gehen könnte.

Der aktuelle Fokus liegt somit auf der Unterseite. Sollte der EUR es nicht schaffen, die EMA50/20 zu überwinden, könnten Rücksetzer übergeordnet bis an das JT gehen.

Fazit: Der EUR hat es aktuell schwer weiter zu kommen. Vor ihm liegen drei wesentliche Durchschnittslinien. Erst wenn es per Tagesschluss über die 1,1220 geht, würde sich das Chartbild aufhellen. Rücksetzer haben übergeordnet das Potential bis an das JT zu gehen.

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

Long-Setup: Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1185 zu halten. Sollte dies gelingen, so könnte er versuchen, unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1194/96 zu erreichen. Sollte der EUR es bis an die 1,1194/96 schaffen, so könnte es hier schwer werden weiter zu kommen. Denkbar ist, dass die Aufwärtsbewegung hier auch beendet sein könnte. Wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1201/03 bzw. an die 1,1209/11 bzw. an die 1,1215/17 gehen. Über der 1,1215/17 wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,1224/26, bei 1,1231/33, bei 1,1241/43, bei 1,1250/52 und dann bei 1,1261/63 zu finden.

Short-Setup: Kann sich der EUR nicht über der 1,1185 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst an die 1,1177/75, an die 1,1164/62 und dann an die 1,1152/50 gehen. Unter der 1,1152/50 wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,1143/41, bei 1,1135/33, bei 1,1129/27, bei 1,1120/18 und dann an die 1,1112/10 bzw. an die 1,1103/01 zu finden. Bei ausgesprochener Schwäche wäre auch ein Erreichen unserer Anlaufziele bei 1,1095/93, bei 1,1088/86, bei 1,1071/69 und bei 1,1063/61 bzw. bei 1,1055/53 denkbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 15.08.2019: USA – Einzelhandelsumsätze
  • 16.08.2019: USA – Baugenehmigungen
  • 19.08.2019: EUR – Verbraucherpreisindex
  • 21.08.2019: USA – Verkäufe bestehender Häuser

Hinweis in eigener Sache:

Siege in Serie: Willkommen beim CFD Broker des Jahres*

Beim Trading und an der Börse gibt es keine Serie. Bei unseren Awards schon!

  • Platz 1 im Jahr 2019 beim DKI, Deutsches Kundeninstitut als Bester CFD Broker;
  • Platz 1 bei Onlinebroker-Portal als Bester Forex Broker 2019;
  • Beste Forex-Plattform beim globalen Award 2019 von ADVFN;
  • CFD Broker des Jahres 2019 beim wichtigsten und renommiertesten Award 2019 von Brokerwahl.de

brokerwahl-2019-cfd-broker-des-jahres-ist-admiral-markets.png

Handeln Sie bei der Nummer 1! Willkommen bei Admiral Markets!

Neue, niedrigere Forex Spreads! EURUSD 0,6 Pips typisch

Nochmals verbesserte Forex Spreads. Im MetaTrader 4 & MetaTrader 5

  • EUR/USD 0,6 Pips typisch
  • GBP/USD 1,0 Pips typisch
  • USD/JPY 0,9 Pips typisch
  • Ohne zusätzliche Kommission! No-Dealing-Desk – STP & Market Execution! Keine Stop-Mindestabstände!

neue-niedrieger-forex-spreads-eurusd-06.png

Alle neue Forex Spreads, Ihre mögliche Ersparung und mehr Details hier.

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

  • Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
  • CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
  • Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
  • Teilschließungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader.
  • Guten Morgen DAX-Index, täglich 08:30 Uhr: Setups und Trading-Ideen live mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

Handeln Sie verantwortungsvoll Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77 Prozent der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID“) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link:

DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski
Admiral Markets Group AS
Member of the Management Board, Co-CEO


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de