Bankensektor – Warum Ihre Bankguthaben aktuell in Gefahr sind!

Euro Stoxx Banks – Handelskriege, Konjunktursorgen, Öl-Preis Verfall und eine anstehende Globale Pandemie. Der immer wieder hervorgehobene Euro Stoxx Banks Index hält diesem Druck nicht stand und unterschreitet die Marke von 80 Punkten.

Mehrfach wurde befürchtet, dass dies die Krenschmelze der Europäischen Banken einläuten wird, wovon viele italienische Kandidaten nicht mehr weit entfernt sind. Im Kampf gegen die Folgen der Corona Epidemie und einer ohnehin angeschlagenen Wirtschaft greift die italienische Regierung zu radikalen Mitteln und plant die Zahlung von Hypothekenzinsen für Privatkunden und Firmen zu Stunden. 

Breitet sich die Krise noch weiter aus, könnten sinkende Erträge, ausfallende Kredite und die Geldpolitik der Notenbank die Situation verschärfen. Insbesondere kleine, italienische Geldhäuser wären dann betroffen.

Auch Deutschland ist hier nicht außen vor. Tatsächlich sind Deutsche/Europäische Banken viel verwundbarer als ihre US-Konkurrenten. Während sich in “Trump Country“ Unternehmen in hohem Maße am Finanzmarkt finanzieren, leihen sich Firmen in Europa ihr Geld meist von ihrer Bank. 

Aufgrund dieses engen Bandes zwischen Real- und Finanzwirtschaft kann hier eine schwere Rezession gefolgt von umfangreichen Insolvenzen leicht auch zur Bankenkrise werden. 

Dies würde bei den ohnehin angeschlagenen Deutschen Banken direkt ins Munitionslager treffen. Die Commerzbank, die in Deutschland als größter Mittelstandsfinanzierer gilt, leidet seit Jahren unter ihrer geringen Profitabilität und hat somit bereits selbst genügend Probleme. Auch die Unicredit hat über die letzten Monate 40% Aktienwert verloren. 

Während zunehmend der Ausfall von Krediten zu befürchten ist, könnte die Notenbank mit dem Versuch das Feuer durch weitere Zinssenkungen zu löschen, selbst zum Brandbeschleuniger werden. Hierdurch würden die ohnehin geringen Margen für Finanzhäuser noch mehr geschmälert und somit deren Profitabilität weiter verringert werden.

FAZIT

Der aktuelle REPO Markt (über Nacht Kredite zwischen Banken) kann in einem kritischen Zustand gesehen werden, da sich die Banken gegenseitig misstrauen, dass über Nacht geliehene Geld tags darauf nicht mehr zu zurück zu bekommen. Sollte eine oder mehrere Deutsche Banken in Schwierigkeiten geraden, gibt es ein BAIL IN Verfahren, wahrscheinlich keinen BAIL OUT. 

Bail In = Bankkunden haften für Schulden der Bank 

Bail Out = Gesamtschuldnerisch werden Steuergelder von Staat genutzt um die Bank aus der Sch… zu holen. 

Sollte es zu einem BAIL IN kommen bedeutet dies, dass die Kunden der Bank also alle die ein Konto halten direkt für die Schulden der Bank haften. Hier sollte der Groschen gefallen sein. Alle Konten über 100.000€ sind dabei besonders gefährdet. 

Wir posten zu diesen Themen aktuell täglich in unserem Tradingbereich und verschicken Video Webinare. Melden Sie sich kostenlos an und Sie erhalten Zugang zu unserem News/Analysen und Tradingroom Bereich unter www.hkcmanagement.de

Wir haben im heute erstellten Video Webinar unsere genaue Vorgehensweise im Gold, Silber, WTI Öl und den Indexen dargestellt welches Sie hier einsehen können. Wir stehen vor extrem spannenden Handelstagen! 

Deutsche Post – Wird sie bald zur Deutschen Pest?

Deutsche Post: DPW // ISIN: DE0005552004

Die Deutsche Post ist als wichtiger Player in die weltweiten Logistikketten eingebunden, mit allen Vor- und Nachteilen. Auf der einen Seite kann das Unternehmen die Dividende erhöhen, auf der anderen Seite droht Ärger durch die Corona-Krise und die Pläne Amazons, selbst ins Zustellgeschäft verstärkt einzusteigen. Die Aussichten für die Deutsche Post sind in diesen Zeiten also unsicher. Wir geben deshalb unserem Primärszenario derzeit eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 60%.

Szenario 1 Primärszenario // 60%

Die Deutsche Post gehört zu den Titeln, die sich bereits vor dem Corona-Crash in einem Abverkauf befunden hat. Die Abwärtsbewegung in Welle (2), im Chart in Gelb markiert, wurde dadurch deutlich beschleunigt. Wir erwarten, dass hier ein direkter Boden ansteht, solange sich der Titel über 19.88€ hält. Fällt die Aktie unter einen Kurs von 19.88€, stehen wohl Notierungen im Bereich von 14.04€ an.

Der Titel zeigt sich allerdings bereits jetzt auf allen relevanten Zeitebenen stark überverkauft, was wiederum unterstreicht, dass hier ein baldiger Boden ansteht. Werden uns deshalb hier langfristig Positionieren und gehen anschließend von Notierungen im Bereich von 75€ – 80€ aus. Der Titel hatte bereits in der Vergangenheit nach Korrekturbewegungen ein sehr starkes Potenzial entfaltet, denn zwischen 2009 – 2017 verzeichnete die Aktie ein Plus von 530%.

FAZIT

Die Deutsche Post befindet sich momentan noch in einer Abwärtsbewegung. Wie im Titel als Frage aufgeworfen, gehen wir nicht davon aus das die Kursentwicklung zur Pest wird, sondern im Gegenteil uns einen Einstieg zum Spottpreis liefern wird. 

Nach Abschluss der Korrektur werden wir hier Long gehen. Wichtig ist, dass sich der Titel über 19.88€ hält, um nicht bis auf 14.04€ durchgereicht zu werden. Derzeit erwarten wir, dass hier langfristig Notierungen im Bereich vo75€ – 80€ anstehen. Das mehrere 100% Potenzial nach oben nur um alte Stände zu erreichen. Die exakten Einstiege für alle 30 DAX Werte und das Positionsmanagement können Sie problemlos von uns erhalten.

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Ergebnisse einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de

GOLD UND SILBER – „Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!“

Wer kennt ihn nicht, den oft zitierten Spruch von John ‚Hannibal’ Smith, dem Anführer und Mastermind des A-TEAM’s, einer der erfolgreichsten Action Serien der neunziger mit denen ich aufgewachsen bin. 

Das A-Team musste sich oft aus verzwickten Situationen durch Mut und Ideenreichtum befreien. 

Auch ich fühle mich am heutigen Tag recht beschwingt, dass es ein weiteres geklappt hat. Jetzt nach den Weihnachtsfeiertagen tut es gut gleich positiv zu starten aber auch noch mit einem sicheren Gewinn in der Tasche aus dem Jahr zu gehen ist erleichternd.

Ich mache grundsätzlich keinen Hehl daraus, es ist immer mit eigenem und vor allem externen Erwartungsdruck verbunden, wenn wir uns festlegen und mit Einstiegen im Markt platzieren. 

Wenn Sie wie wir Einstiege, Stopps und Kursziele genau angeben, gibt es nur schwarz und weiß.

Jeder Einstieg ist immer auch ein Wagnis.

Wenn es funktioniert dann haben viele Anleger wenn Sie es mitgegangen sind gutes Geld verdient und sind eine Zeit zufrieden. Dann ist die Stimmung heiter und wir machen einen guten Job.

Wenn unsere Entscheidung zum Einstieg jedoch in einem Verlust resultiert, dann haben viele Anleger Geld verloren und an diesem singulären Ereignis werden Sie dann bemessen.

Unsere Analysearbeit ist ein Balanceakt zwischen ‚Held und Idiot‘, sage ich öfters zu meinen Kollegen in der Firma.

Es gibt nur Geld verdienen oder verlieren zwischen drin ist luftleerer Raum. 

Das schafft Druck stets leisten zu müssen. Umso dankbarer bin ich für 2019 indem wir in Gold und Silber teils fantastische Ergebnisse erzielt haben. Das geht nur mit einem guten Team, Gesundheit und einer Einstellung mit Verantwortung und Druck offensiv und mutig umzugehen.

Wie die letzten Wochen geschrieben sind wir Long in Gold, GLD und seit letzter Woche 20.12.19 auch in Silber. Alle drei Einstiege haben funktioniert und wir konnten am 24.12.19 pünktlich zu Weihnachten den Stopp auf den Einstieg ziehen um das Risiko aus allen drei Positionen zu nehmen. 

Heute morgen wurden nun mit einer Kurznachricht per Mail die ersten Gewinne gesichert.  

Es bahnt sich eine Gegenbewegung an bei Gold und dem GLD. Dies konnte bereits der zuvor versendeten Kurznachricht entnommen werden. Wir haben daher den Schritt einer Gewinnsicherung vorgezogen und schon mal 25% beim Gold und Silber mitgenommen. Für den GLD werden wir diesen Schritt sehr wahrscheinlich heute Nachmittag ebenfalls gehen. 

Nur hat dieser im Moment, leider noch nicht geöffnet. Hier erneut der Hinweis, ja wir handeln beide Märkte. In beiden Märkten muss imminent mit einer Gegenbewegung gerechnet werden. Die sich aber im Rahmen der weiteren Aufwärtsbewegung halten sollte. Wir wollen den Goldpreis jetzt nicht mehr unter $1491 sehen. Damit an einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung festgehalten werden kann. 

Silber hat einen guten Weg zurückgelegt, steckt aber dennoch noch am Anfang dieser Aufwärtsbewegung. Wir rechnen imminent mit einer Gegenbewegung des Marktes, welche sich über $17.25 halten sollte, damit im Anschluss die Bewegung weiter in Richtung $18.57 bis $18.67 fortgesetzt werden kann. Wie bereits der Kurznachricht zu entnehmen war, haben wir heute in Erwartung einer Gegenbewegung, bereits 25% der Gewinne realisiert und warten nun ab, wie sich die Gegenbewegung gestaltet. Darin sehen wir auch die Chance, die Positionen wieder aufzustocken und auszubauen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, wir haben das Risiko aus allen Positionen durch das nachziehen des Stopps am 24.12.19 rausgenommen für Gold, Silber und GLD. 

Wir realisieren Gewinne für 25% der Position. Wie auch immer es ausgeht, jeder der Kurznachrichten von uns erhält sollte aus diesem Trade mit Gewinn rauslaufen. 

Nach einer nun zu erwartenden Gegenbewegung werden wir Positionen weiter aufstocken! 

Wenn Sie noch nicht dabei sind, können Sie den nächsten Nachkauf/Einstieg als Initialposition nutzen. Um rechtzeitig alle Daten zum Einstieg zu erhalten dürfen Sie sich gerne bei uns anmelden.

Wenn Sie über die weitere Entwicklung von Gold und Silber zeitnah und vor dem Mainstream informiert sein wollen und auch unsere anderen täglichen und wöchentlichen Analysen zu unseren Aktienpaketen im Bereich Cannabis und Dow Jones 30 sowie Bitcoin, WTI, S&P 500, EUR/USD, HUI und dem Dax kostenlos testen möchten, dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de.

© Philip Hopf Hopf-Klinkmüller Capital Management GmbH & Co. KG

WTI ÖL – Stehen wir kurz vor dem nächsten Abverkauf?

Mit dem Anlaufen des Bereiches von $56 – $57 melden sich die Bären pünktlich zurück und setzen den Markt erneut unter Druck. Sollten sich die Bären im weiteren Verlauf behaupten und den Markt in einer 5 teiligen Bewegung unter $54.93 drücken, liegt uns eine erste deutliche Bestätigung für ein hinterlegtes Hoch vor. Folglich werden wir den Markt dann noch einmal von der Shortseite handeln.

Wir lagen die letzten Monate mit unseren Short Trades im Ölmarkt genau richtig und konnten die letzten Trades mit folgenden Ergebnissen schließen:

Noch warten wir ab auf eine Bestätigung unserer Indikatoren bevor die Bären wieder das Ruder übernehmen und wir die nächste Position im Markt hinterlegen. Wir können somit festhalten, dass WTI sich an das hinterlegte Primärszenario hält und trotz der hohen Volatilität nicht aus der Spur läuft. Um das Abwärtsszenario aufrecht zu erhalten, muss sich der Markt unter $56.90 halten.

Zusammengefasst, sieht die aktuelle Top Bildung in WTI gut aus, allerdings fehlt uns in der Struktur als auch mit einem Unterschreiten von $54.93 die Bestätigung, dass der Markt sein Hoch abgearbeitet hat.

Sobald wir diese Bestätigung haben !!und auch erst dann!! werden wir eine Kurznachricht an unseren Verteiler per E-Mail verschicken mit den genauen Koordinaten für den Einstieg, Stopp, Kursziel sowie die Wahl des richtigen WTI Future Kontrakts, sodass Sie diesen Trade exakt nachtragen können. Melden Sie sich gerne kostenlos bei uns an und testen Sie unsere Rohstoffanalyse unter www.hkcmanagement.de

Gold/Silber – Jetzt gehts ab ins Kellergeschoss!

Unsere Skepsis bleibt der richtige Indikator für die aktuelle Entwicklung bei Silber. Zwar konnte das weiße Metall seit dem Tief bei $17.18 gut anziehen, vernichtet aber im Freitagshandel wieder eine mögliche Impulsstruktur. Damit sind wir wieder zurück am Ausgangspunkt und gehen nicht über Los. Einzige Chance wäre noch, dass wir ein weiteres 1-2 Setup ausbauen, davon sind wir aber wenig überzeugt. Die Struktur sieht wesentliche besser aus, wenn man Sie korrektiv betrachtet. 

Wenn es nach Fisch stinkt und wie Fisch aussieht, ist es eben meistens auch Fisch. Damit müssen wir also zum Wochenschluss damit rechnen, dass Silber sich aufmacht die $17.18 zu unterbieten und ein weiteres Tief ausbaut. Entsprechend reduzieren sich darunter die Wahrscheinlichkeiten für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung noch weiter. 

CHART SILBER

Sie sehen und lesen es von uns seit über 5 Wochen. Als damals der Kurs voll in der Aufwärtsbewegung stand und wir bereits von einer kommenden massiven Korrektur schrieben, die wieder einmal die Anleger unvorbereitet treffen wird.

Nicht weil diese Anleger dumm sind, aber eben teilweise sehr naiv und mit der Hoffnung beseelt, nur den Experten glauben zu schenken welche einem die Wunschanalyse schreiben. 

Schaue ich mir irgendeinen Bericht an, in welchem -völlig egal- zu welcher Marktphase eine Prognose zu deutlich höheren Kurszielen getroffen wird, dann wird dieser Artikel generös positiv bewertet. 

Die Argumente, welche für diese hohen Kursziele herangezogen werden, sind rein fundamentaler Natur und haben damit langfristig überhaupt keinen treibenden Effekt auf die Preise. Das klingt wiedersinnig ist es aber nicht. Die absolute Mehrheit aller Marktteilnehmer folgt einer Marktlogik die nicht nur falsch ist, sondern in der Realität gar nicht existiert. 

Wenn Sie glauben Nachrichten machen die Kurse, folgen Sie einem Irrglauben dem ca. 95% aller Marktteilnehmer weltweit verfallen. Es ist umgekehrt. Kurse machen die Nachrichten. 

Wenn wir also unsere sehr bärische Prognose seit gut 5 Wochen rausposaunen, dann nicht, weil wir schwarzmalen oder verunsichern wollen, sondern weil unsere Analysemethodik das für uns klar anzeigt. 

Wir lesen die Zeichen des Charts die sich uns präsentieren. Sie mögen meinen Schreibstil nicht mögen oder sonst etwas an den Artikeln beschissen finden (die sie trotzdem Woche für Woche lesen), aber an den Ergebnissen ist einfach nicht zu rütteln. Wer über die Bandbreite der Metalle die letzten 14 Trades nur Gewinner eingefahren hat, dessen Methodik sollte man nicht als Blödsinn abtun. 

Ziehen wir jetzt einmal ganz nüchtern Bilanz, kann man Schlussfolgern, dass das aktuelle Bild in beiden Metallen stark korrektiv erscheint und nach einer kurzen Gegenbewegung der nächste Abverkauf droht. Die Chancen dafür sehen wir seit Wochen überwiegen und lagen damit bisher goldrichtig. Spekulation ist ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten und diese wollen wir für uns arbeiten lassen.

Es zeichnet sich immer mehr ab, dass der nächste Trade ein Short sein wird und wir der Long Seite den Rücken kehren müssen. Ohne einen sauberen impulsiven Ausbruch. Wir werden im kommenden Gold und Silber Update für Abonnenten näher auf die Situation der nächsten Wochen eingehen als auch was wir mit unseren bestehenden Long Positionen im Gold und Silber machen und wo wir diese aus dem Markt nehmen werden. 

Wenn Sie über die weitere Entwicklung von Gold und Silber zeitnah und vor dem Mainstream informiert sein wollen und auch unsere anderen täglichen und wöchentlichen Analysen zu unseren Aktienpaketen im Bereich Rüstung, Cannabis, und Dow Jones 30 sowie Bitcoin, WTI, S&P 500, EUR/USD, HUI und dem Dax kostenlos testen möchten, dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de

Deutsche Wirtschaft: Warum dem Dax der Untergang droht!

Liebe Leser, 

wir widmen uns in unserem ersten Video Interview dem Thema: 

Deutsche Wirtschaft: Warum dem Dax der Untergang droht!

Unter folgendem Link erhalten Sie kostenlosen Zugang zum aktuellen Video Interview:

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Renditen einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de

Gold und Silber – Der nächste Abverkauf kündigt sich an!


Im Gold als auch Silber hat sich klar gezeigt, dass sich unsere Primärerwartung durchsetzen und wir bald deutlich tiefere Kurse sehen werden. Wir bereiten aktuell die nächsten Short Tradingbereich vor. 


Unsere Trades auf Gold und Silber dienen zweierlei Funktionen. Zum einen dem reinen Shorten als Trader zur Gewinnerzielung. Zum anderen dem absichern (Hedgen) von physischen Beständen.

Wir haben eine eindrucksvolle Serie von 14 Gewinn Trades in den Edelmetallen vorzuweisen. Alleine 9 davon im Silber. Nutzen Sie unsere Einstiegssignale für Gold und Silber, um vom nächsten Abverkauf profitieren zu können oder Gewinne abzusichern. Diese werden per E-Mail mit allen Daten verschickt.

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Renditen einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de

Zugang zum aktuellen Trading Webinar:

S&P500 im Sinkflug, wir sind SHORT!

S&P500 – Der S&P500 dreht heute Morgen nach dem Shorteinstieg nach Süden ab und der Markt befindet sich mittlerweile im Sinkflug. 

Wir haben zwar mittlerweile den Stopp auf den Einstieg nachgezogen und somit das Risiko aus dem Trade genommen, letztlich bedarf es jedoch nach wie vor erst einem Unterschreiten von 2858 Punkten, bevor hier deutlich tiefer Notierungen in Richtung 2650 Punkte angelaufen werden können. 

Bis es soweit ist, müssen die Bullen und damit ein erneutes Anlaufen des Bereiches von 2987 Punkten, in alle Positionierungen mit eingeplant werden. Wir suchen bereits nach einem weiteren Einstieg um unsere Serie an Gewinntrades im S&P500 weiter auszubauen.

Wir werden auch den nächsten Einstieg im Dax, S&P500 sowie im Dow-Jones-Index rechtzeitig per Kurznachricht als E-Mail an unseren Verteiler verschicken!

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Renditen einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos für den Verteiler an unter www.hkcmanagement.de

WTI ÖL – Der Abverkauf geht gnadenlos weiter!

Der Abverkauf im WTI ÖL geht unaufhörlich weiter. Wir haben den Markt 2 Handelstage nach dem Drohnen-Anschlag auf die saudische Raffinerie Abkaik gehortet und suchen nun nach einem weiteren Einstieg. Was jetzt zu tun ist lesen Sie hier!

Nach dem WTI die 178.6% Extension bei $54.04 anläuft, wird der Markt im gestrigen Handel deutlich zurückgeworfen, dreht ins Minus und verlässt hierbei auch den Aufwärtstrendkanal. Das hinterlegte Alternativszenario, dass wir gestern Morgen noch mit einer Wahrscheinlichkeit von 36% betitelt haben, konnte somit seine Berechtigung unterstreichen. 

Wir bleiben in WTI mit einer Position seit $62.50 Short (aktuell +16.20% Kursgewinn), da ein direktes durchreichen in Richtung $45 nicht ausgeschlossen werden kann. Damit sind die Shorts der letzten Wochen 

sehr profitabel gewesen und die Hauptrendite winkt uns noch mit dem Verkauf unserer finalen Short Position. Wir suchen aktuell nach einem weiteren Einstieg und werden diesen wie auch alle anderen Handelssignale per Kurznachricht als E-Mails verschicken.

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Renditen einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de

Aktuelles Tradingwebinar! Wo steckt die Rendite aktuell?

Sehr geehrte Damen und Herren, 

im heutigen Trading Webinar besprechen wir alle aktuell gehaltenen und geplanten Trades in den Indexen, Gold, Silber, Rohstoffen und im Kryptobereich.

So können Sie genau unsere Performance und Rendite in den von uns gehandelten Märkten nachvollziehen.

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Renditen einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de