Lineare Regressionsgeraden in der Technischen Analyse

2. Preis VTAD Award 2011

1 Executive Summary

In den letzten 10 Jahre gab es mit Buy & Hold am Aktienmarkt kein Geld zu verdienen. In solchen Phasen suchen Anleger nach Strategien, mit denen man dennoch Geld an der Börse verdienen kann.
In dieser Arbeit wird ein auf Linearer Regression basierendes, trendfolgendes Handelssystem präsentiert, mit dem man mit den Nasdaq 100 Aktien ungehebelt und nur auf der Longseite zweistellige prozentuale Jahresrenditen in diesem Zeitraum erzielen konnte, bei gleichzeitiger
Reduzierung des Risikos.

2 Einleitung

Diese Arbeit stellt die Zusammenfassung meiner bisherigen Forschungsergebnisse rund um die Lineare Regressionsgerade (Anhang 9.1.1) als Technische Analyse und Tradinginstrument dar.
Ein, nach meinen Beobachtungen, in der technischen Analyse bisher eher stiefmütterlich behandeltes Thema. Dass dies mehrheitlich zu Unrecht der Fall ist, soll diese Arbeit zeigen.
Wie bereits oben erwähnt, sind Lineare Regressionsgeraden unter den technischen Analysten anscheinend nicht besonders beliebt und/oder verbreitet.
Über das Warum kann ich nur Vermutungen anstellen.

1. Vielleicht ist das Verfahren zur Berechnung einer Linearen Regressionsgerade für die
meisten zu mathematisch und damit zum Teil unverständlich?
2. Mitschuld könnten auch die Anbieter von Chartsoftware sein. In keinem mir bekannten Paket
befindet sich zB. eine gleitende Lineare Regressionsgerade.

Um dem 1. Punkt Rechnung zu tragen, versuche ich im Kern dieser Arbeit das Ganze nicht zu mathematisch werden zu lassen. Die mathematischen Grundlagen finden sich daher allesamt im Anhang wieder.

2.1 Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit ist es, den Entwicklungspfad aufzuzeigen, von der Idee mittels Linearen Regressionsgeraden einen trendfolgenden Handel mit Aktien abzubilden, über den Vergleich mit weit verbreiteten Methoden („der SMA200 wird schon halten“) hin zu einem System, welches nur über das Bestimmtheitsmaß R² gesteuert wird.
Dabei baut jede Weiterentwicklungsstufe oder Idee auf den vorherigen Ergebnissen auf. Am Ende kommt man zu einem Portfoliohandelssystem, mit dem man langfristig an unterschiedlichen Märkten profitabel handeln kann …