Zur Bedeutung von Cost-Average-Effekten bei Einzahlungsplänen und …

Zur Bedeutung von Cost-Average-Effekten bei Einzahlungsplänen und Portefeuilleumschichtungen

October 2002

In dieser Arbeit analysieren wir das Phänomen des Cost Averaging (CA), dem in der Anlagepraxis eine positive Wirkung auf den Anlageerfolg zugeschrieben wird. Wir präsentieren einige grundlegende Überlegungen zur geeigneten Renditeoperationalisierung bei einem Strategienvergleich
und stellen anhand simulierter und empirischer Daten die Rendite- und Risikocharakteristika von CA-Strategien anderen Anlagestrategien gegenßber. In den Simulationen wird zudem der Einfluss der Equity Premium, der Aktienmarktvolatilität und einer Autokorrelation der Renditen auf den Vorteilhaftigkeitsvergleich analysiert.
In den empirischen Untersuchungen werden langfristige Anlagen in den DAX, aber auch sehr kurzfristige Investitionen in den Nemax 50 und den Nasdaq Composite betrachtet.
Unsere Analysen zeigen, dass die CA-Strategie auf Basis von Erwartungswert und Varianz der VermĂśgensendwerte von einer Vielzahl von Buy&Hold-Strategien dominiert wird und als suboptimal angesehen werden muss.

  • Dr. Thomas Langer, Lehrstuhl fĂźr ABWL, Finanzwirtschaft, insb. Bankbetrieblehre, Universität Mannheim,L5,2, 68131 Mannheim, langer@bank.bwl.uni-mannheim.de
  • Niels Nauhauser, Universität Mannheim, niels.nauhauser@gmx.de